Menüs

Wie starte ich erfolgreich als Selfpublisher

Es empfiehlt sich auf jeden Fall zuerst einmal mit einem der Größten zu beginnen, nämlich mit Amazon. Und am besten beginnt man mit dem KDP, als dem Kindle Direct Publishing-Programm. Dann ist man zwar für 3 Monate an KDP-Amazon gebunden, aber es lohnt sich. Mit dem Select-Programm versucht Amazon, Nutzer der Selfpublishing-Plattform KDP exklusiv an sich zu binden. Als Autor bietet man ein Buch exklusiv für drei Monate bei Amazon an – dafür erhält man gewisse Vorteile, etwa die Aufnahme in KindleUnlimited oder die Möglichkeit, kostenlose Werbeaktionen zu starten. Danach kann man es über einen Distributor wie Bookrix, Neobooks oder auch Xinxii in alle gängigen eBook-Shops liefern lassen. Man erhält dann seine Abrechnung von dem jeweiligen Distributor, der mit den Händlern abrechnet. Und ich denke, man sollte nach drei Monaten KDP Phase auf jeden Fall diese Exklusivität beenden.

Auch empfiehlt es sich, ein Lektorat in Anspruch zu nehmen, wenn man sprachlich nicht sicher ist. Allerdings ist das keine billige Sache, denn man muss zwischen 3€ und 8 € je Seite rechnen, die lektoriert wird. Das schlägt ganz schön zu Buche. Viele können sich das nicht leisten. Deshalb sollte man sein Buch selbst mehrfach lesen, immer in Abständen von mindestens einer Woche. Ich hatte für meinen Roman:

Kopie TG von Amazon-Seite
Traurige Gewissheit …oder alles nur ein böser Traum

„Traurige Gewissheit …oder alles nur ein böser Traum“ zwölf Probeleserinnen, die genau auf Aussprache und Fehler achten sollten. Ich fand hinterher noch jede Menge Fehler und auch stilistisch gab es noch etlichen Verbesserungsbedarf.

Beim ersten Buch werden sich trotzdem, auch nach dem hundertsten Mal lesen, noch Fehler finden lassen, weil man selbst Textblind wird, schließlich kennt man seinen Text bald auswendig. Aber keine Sorge, es sind noch nie Bestsellerautoren vom Himmel gefallen. Die meisten haben mal klein begonnen. Als Indie-Autor benötige ich erst einmal ein Thema, eine Story, eine Idee, die ich in ein Manuskript bringe. Dann muss ich mir Gedanken über ein passendes Cover machen und den Klappentext (Rückseite). Seien Sie vorsichtig mit Fotomaterial, dass nicht ausdrücklich zur freien Verwendung freigegeben ist. Copyright.

Ist Ihr Buch dann endlich fertig, testen Sie es am besten bei Amazon zuerst. Denn Amazon ist und bleibt vorerst der schnellst, beste und bequemste Weg, die Markttauglichkeit ihre Werks zu testen. Und Sie müssen sich bei Amazon, wie auch bei den anderen eBook-Distributoren, auch keine Gedanken um ISBN Nummern oder die Preisbindung machen. Sie erhalten, wie bei fast allen Distributoren  70% der Nettoeinnahmen. Aber Amazon ist nach wie vor der Größte im Bereich eBooks.

Sollte sich Ihr eBook dann gut verkaufen lassen, können Sie immer noch darüber nachdenken, es eventuell als Taschenbuch drucken zu lassen und es in den Buchhandel zu bringen, oder Sie verkaufen es erst einmal als Taschenbuch über Amazon. Dazu müssen Sie sich bei CreateSpace.com anmelden, dort ihr Cover erstellen oder hochladen, dann die Dateien, dann wird es geprüft und nach spätestens vier Tagen, meistens früher, freigestellt.

Ich wünsche allen viel Erfolg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: