Interessante Berichte und Artikel *meine eigenen Bücher*News

eBooks

Literatur-Lesen-Bestseller

Ich frage mich, was sind literarische Werke?

Was macht ein literarisches Werk aus?

Und was macht sie zu Bestsellern?

Unserer bekanntester Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki definierte es einst in einem Interview mit dem Spiegel, Ausgabe 25/2001,  folgendermaßen: Zitat: „Literatur muss Spaß machen. Sie soll den Menschen Freude, Vergnügen und Spaß bereiten und sogar Glück.“ Und genau das sollen auch meine Bücher dem Leser schenken. Freude, Vergnügen und Spaß beim Lesen dieser fesselnden Romane, die bisher alle biografisch entstanden sind. Ich habe immer sehr gerne Biografien gelesen, auch von nicht bekannten Menschen. Gerade diese Biografien haben mich immer sehr angesprochen, weil sie meistens authentischer und ehrlicher geschrieben wurden. Und was machen Bücher zu Bestsellern? Auch diese Frage habe ich hier in meinem Blog bereits einmal gestellt. Denn nach wie vor fasziniert mich, dass Bücher oft zu Bestsellern werden, die es eigentlich nicht Wert sind. Viele Bücher von Autoren, die noch nie auf Bestsellerlisten standen, haben hingegen oft tausende, abertausende von begeisterten Lesern erreicht, weil sie fantastische, fesselnde und spannende Storys bieten. Aber letztendlich entscheiden wir Leser über den Erfolg eines Buches, nicht irgendwelche Bestsellerlisten! Und darum möchte ich hier noch einmal auf folgende Bücher hinweisen, deren Inhalte auf wahren Begebenheiten beruhen: 1. Roman:                    „Traurige Gewissheit …oder ist alles nur ein böser Traum?“   ebook  € 4,99 2. Die Trilogie:            „Nur wahre Engel leben ewig“  Band 1 Roman                           eBook € 4,49 3. Trilogie Band 2:     „Country of Utopia“ Roman                                                           eBook € 4,49 4. Ein wichtiger Gesundheitsratgeber für Patienten mit der Autoimmunerkrankung Polyarthritis: „Polyarthritis Good Bye“                                                                                                 eBook € 7,99 Ich wünsche allen Lesern weiterhin einen herrlichen Sommer mit entspannten, aber fesselnden Lesestunden.

Werbung-Trilogie-1          Cover 1                  chicco-2 Kopie

Caren Anne Poe  

ZDF-Zoom über die Macht von Amazon

Interessanter Bericht bei ZDF-Zoom über die Macht von Amazon

Woran kann es liegen, wenn ein Buch alle Kriterien eines Bestsellers erfüllt und trotzdem bei Amazon nicht die entsprechenden Verkaufszahlen erreicht? Machtmissbrauch? 

Am 17.6.2015 sah ich einen sehr interessanten Bericht im ZDF Zoom über Amazon, der mich noch nachdenklicher machte. Am 29. Mai 2015 schrieb ich hier in meinem Blog bereits einen Artikel über Raubkopien der Bücher von Selfpublishern. Denn ich hatte festgestellt, dass ein anderer großer Shop in Australien, offenbar Partner von Amazon, mein Buch als gedrucktes Buch zu einem utopischen Preis anbot, mit dem Hinweis, man habe die Exklusivrechte. Ich habe bei Amazon unverzüglich auf die extended distribution verzichtet, da ich den Shop unter diesen Partnern vermutete.

Woran liegt es, wenn ein Buch alle Kriterien für einen Bestseller erfüllt und trotzdem nicht die gewünschten Verkaufszahlen erreicht? 

Dann nahm ich Kontakt mit einem anderen Distributor auf, um die Frage zu stellen, wie man normalerweise seine Verkäufe als Selfpublisher überhaupt kontrollieren könne. Und ich stellte die Frage, wie kann ich mich als Selfpublisher überhaupt gegen Betrug wehren. Zum Beispiel, wenn Amazon & Co von den Büchern der Selfpublisher nur jedes 2. oder 3. verkaufte Buch nicht abrechnen würde, sprechen wir hier nicht von Peanuts, sondern über Milliarden Einnahmen, OHNE einen Handschlag dafür tun zu müssen. Die Arbeit haben ja schon die Selfpublisher geleistet. Ich wundere mich nämlich über meine Verkaufszahlen. Bei Zig Millionen Lesern, scheint es beinahe unwahrscheinlich, dass ein interessanter Roman Titel: „Traurige Gewissheit …oder ist alles nur ein böser Traum„, zumal nach einer wahren Begebenheit geschrieben, mit einem Cover, das bei Testlesern sehr gut ankommt, sowie bei Lesern, mit denen ich in Kontakt treten kann, viel Lob erfährt, nicht monatlich mindestens einige tausend Bücher den Leser erreichen? Woran liegt es also?

Am Buch kann es eigentlich, nach meinen bisherigen Erfahrungen nicht liegen. Berichte, wie der von ZDFzoom verschlimmern meine Ängste. Denn welche Kontrollmechanismen stehen uns denn zur Verfügung? Erhalten wir genaue Details über die Verkäufe? Wer kontrolliert die Großen? Nach meiner Frage nach Kontrolle, sagte man mir, Amazon sei so unendlich groß, dass sie das gar nicht nötig hätten. Dann frage ich mich, wieso sie dann ihre eigenen Händler offensichtlich, wie bei ZDF Zoom gezeigt, ruinieren müssen.

Ein altes Sprichwort sagt, Geld verdirbt den Charakter. Wenn es um ein Milliardengeschäft ohne jegliche Arbeit oder eigenes Investment geht? Ist das nicht verlockend? Außerdem würden diese Verkaufsplattformen von den Steuerbehörden genauestens kontrolliert. Wie viele Bücher sind versendet worden und wie viel abgerechnet. OK.  ABER wie sieht es mit den eBooks aus. Mit einer speziellen Software kann man hier eine genaue Kontrolle sicher ausschließen. Ich glaube persönlich nicht, dass sich das von Dritten kontrollieren lässt. Wir müssen uns auf Gedeih und Verderb auf die Ehrlichkeit unserer Partner verlassen und das in einer Zeit wie heute. Bereitet mir echte Kopfschmerzen. Ich habe noch geschäftsmäßig gelernt „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“. Caren  

„Irgendwann erschlag ich ihn!“

„Irgendwann erschlag ich ihn! Oder ertränke ihn im Pool. Oder gebe ihm eine Portion Arsen in sein Essen. Sein Verhalten ist kaum noch zu ertragen. Er macht mich krank und fertig.“ Wieder rang sie nach Luft, während ihr gesamter Körper bebte.

„Nun beruhige dich doch erst einmal wieder.“

Claudine zog Anna voller Mitleid in ihre Arme, um sie zu trösten. Doch dadurch steuerte Anna geradewegs auf einen Weinkrampf zu, weshalb sie sie abwehrte. Sie musste sich unbedingt zuerst alles von der Seele reden, andernfalls drohte sie daran zu ersticken.

„Sorry Claudine, aber ich muss ohnehin dagegen ankämpfen, mich nicht in einen Wasserfall zu verwandeln.“  Da mussten beide kurz lachen.

„Schon gut Anna, das verstehe ich doch. Erzähl, was ist passiert?“

„Es ist kaum noch zu ertragen. Stell dir vor, heute sitzen wir im Büro, ich arbeitete gerade an dem neuen Belegungsplan für die Saison, obwohl ich am liebsten sämtlichen Gästen absagen würde. Unvermittelt wendet sich Henning von seinem Schreibtisch ab. Ohne einen vorausgegangen Streit, ohne irgendein Vorkommnis sagt er spontan, er habe mich nie wirklich geliebt. Ich war wie vom Donner gerührt. Da lebst du fünfundzwanzig Jahre mit einem Mann zusammen, gehst mit ihm durch Dick und Dünn, bestehst ohne größere Blessuren die guten, aber auch die schwierigen Zeiten. Und dann erkennt der Kerl plötzlich nach einem viertel Jahrhundert, dass er dich angeblich niemals liebte. Hast du eine Ahnung, wie sich das anfühlt? Fünfundzwanzig Jahre meines Lebens mit einem Mann gelebt zu haben, der einen offenbar niemals liebte? Vielleicht ist ja nicht alles auf die Krankheit abzuwälzen. Ist es nicht möglich, dass er nur jetzt in diesem Zustand die Wahrheit sagt, genau das ausspricht, was ihn ernsthaft  bewegt? Wie bei Betrunkenen und kleinen Kindern, die ja bekanntlich auch ihre Gedanken auf der Zunge tragen?“

„Es tut so schrecklich weh.“

„Ich weiß, es wird dich in deiner derzeitigen Situation wenig trösten. Aber glaub mir bitte, das ist nicht mehr der Mann, mit dem du ein viertel Jahrhundert zusammen lebtest. Ganz sicher nicht. Ich kenne euch nun schon so viele Jahre. Das ist nicht mehr dein Henning, soviel ist sicher. Und ich glaube ganz ehrlich, dass dich dein Henning immer abgöttisch liebte. Auf mich machtet ihr all die Jahre den Eindruck von frisch Verliebten. Weißt du eigentlich, wie sehr ich dich stets um deinen Henning beneidet habe?“

„Wirklich? Wieso?“

„Denke nur mal an die vielen Rosen, die er dir jeden Sonntag vom Markt mitbrachte. Ich kann mich kaum noch daran erinnern, wann Michel mir das letzte Mal Rosen gekauft hat. Das liegt sicherlich mehr als zehn Jahre zurück. Das, was er heute sagt, darfst du nicht überbewerten. Es ist die Krankheit, nicht mehr er selbst.“

„Egal, ich musste die letzten Monate so viele Dramen durchleben, so viel Gemeinheiten schlucken, so viele Erniedrigungen ertragen. Nein, es geht nicht mehr. Ich kann einfach nicht mehr. Meine Nerven liegen inzwischen vollkommen blank. Mir fällt es immer schwerer, seine Spielchen, seine Gemeinheiten, seine Widerwärtigkeiten noch länger zu ertragen. Es muss jetzt etwas geschehen, es muss sich etwas ändern. Entweder ändert sich sein Charakter wieder oder es ändern sich die Gesichter in unserem Haus. So geht es jedenfalls nicht weiter. Sag du mir, was ich tun soll, bitte“, flehte Anna.

„Komm, lass uns zahlen und am Hafen spazieren gehen“, schlug Claudine vor.

Caren Anne Poe – Autorin

Kann Krankheit einen Menschen um 180° verändern?

Weiterer Auszug aus meinen spannenden biografischen Roman „Traurige Gewissheit …oder ist alles nur ein böser Traum?“

„Oh verdammt, wie ich das alles inzwischen hasse“, fluchte sie auf dem Weg zur Haustür laut vor sich hin.

Erleichterung. Aufatmen. Da war Gott Lob weit und breit nichts von ihm zu sehen, noch zu hören. Nichts war zu hören, außer dem Rauschen der Pinien, dem fröhlichen Rufen einiger Turteltauben und dem Hupen ihrer Nachbarin, die gerade mit ihrem Jeep freundlich grüßend vom Kindergarten zurückkam. Ihre kleine dreijährige Tochter saß im Fond des Wagens und winkte Anna freudig mit ihrer kleinen Hand zu.

Sein BMW war nirgends auszumachen. Er war offenbar wirklich weggefahren. Erleichtert atmete Anna auf. Ob unsere Nachbarin weiß, was sich bei uns abspielt? überlegte sie kurz, während sie ihr freundlich zurückwinkend nachsah, als ihr Jeep sich die steile Auffahrt zu ihrem Haus hinaufquälte. Die Auffahrt ihrer Nachbarin war so steil, dass, falls es jemals schneien sollte, sie keine Chance hätte, mit irgendeinem Fahrzeug zu ihrem Haus zu gelangen. Wahrscheinlich nicht einmal mit ihrem Jeep.

Schnell begab sich Anna zurück ins Haus und rannte die eine Etage hinunter zum Büro. Ihr Haus verlief über drei Etagen. Im Untergeschoss befanden sich die Gästezimmer, die Küche, das Esszimmer und der große Salon. Von allen Etagen und Zimmern schaute man aufs offene Meer und nach Saint Tropez hinüber. Die Privaträume, sowie eine große Bibliothek und das Büro befanden sich auf der ersten Etage.

Nun durfte sie keine Zeit verlieren. So eine Chance, so eine gute Gelegenheit, mal einen Blick in Hennings Computer zu werfen, würde sich sicher sobald nicht wieder ergeben. Denn seit sie aus Miami zurück waren, tat er immer sehr geheimnisvoll damit. Oft fragte sich Anna verwundert, was er wohl vor ihr zu verbergen suchte. Denn normalerweise ließ er ihn auch niemals alleine zurück, nicht ohne ihn zuvor herunterzufahren. Deshalb war ihr nicht ganz wohl bei dem Gedanken, an seinen Computer zu gehen. Es bestand immer noch die Gefahr, dass es gar kein Zufall war, sondern wieder nur eine seiner perfiden Aktionen in einem seiner bösen Spielchen.

Sicherheitshalber lauschte Anna noch einmal ins Haus hinein, hielt den Atem an und wartete einen weiteren Moment. Doch da bewegte sich nichts im Haus. Schnell machte sie sich über seinen Computer her. Adrenalin durchströmte ihren Körper, ihr Herz hämmerte wie wild und ihre Hände zitterten vor Erregung. Sie mochte sich seine Reaktion gar nicht erst vorstellen, sollte er sie hier an seinem neuerlichen Heiligtum erwischen.

Caren Anne Poe – Autorin

Kann ein Schlaganfall den Charakter ändern?

Weiterer Auszug aus meinem Buch „Traurige Gewissheit …oder ist alles nur ein böser Traum“

„Henning, was ist los? Wieso schaust du mich so komisch an. Was ist bloß los mit dir? Was hab´ ich dir eigentlich getan, dass du mich plötzlich so hasst? Starr mich bitte nicht so an, du machst mir echt Angst.“

Doch Anna ahnte irgendwie schon, dass er genau das damit bezweckte. Dass er gerade dabei war, irgendeinen neuen Giftpfeil auf seiner Zunge bereitzulegen, um ihn ihr entgegenzuschleudern. Sie schaute in seine früher so sanft wirkenden hellblauen Augen. Doch jetzt, in diesem Moment, da wirkten sie eher wie die Augen eines Raubvogels. Mit weit geöffneten Pupillen und einem starrem Blick fixierte er sie, ohne zu antworten. Er starrte sie nur kaltherzig an und schwieg weiter. Anna lief ein kalter Schauer über den Rücken.

Sie spürte jetzt, wie sie sein Blick regelrecht durchbohrte. Ihre Magenwände krampften sich zusammen und Anna wusste sofort, es war wieder soweit. Was hat er dieses Mal vor? Es kam ihr wie eine Ewigkeit vor, als Henning endlich antwortete. Neuerdings liebte er es, Spannung zu erzeugen, geheimnisvoll zu wirken, sie ratlos zu machen. Doch auch dieses Mal war es natürlich nichts Freundliches, was er ihr zu sagen hatte. Er wollte ihr nur den nächsten Tiefschlag versetzen. Es nahm einfach kein Ende mehr. Noch immer war sein Blick fest auf ihre Augen gerichtet. Mit hassverzehrter Stimme und in einem extrem scharfen Tonfall begann er seine Rede: „Weißt du eigentlich, dass ich dich nie geliebt habe?“

Während er mit einem angewiderten Gesichtsausdruck zu ihr sprach, machte er eine abschätzige Handbewegung. Anna spürte augenblicklich, wie sich ihr Puls beschleunigte. Ein unangenehmer Stich jagte durch ihr Herz.

„Ja, ich bin mir heute sogar ganz sicher, dass ich dich nie wirklich liebte. Das ist mir jetzt klar geworden, sonnenklar. Wie konnte ich nur all die Jahre so blind gewesen sein.“

„Willst du mir damit sagen, dass du mir in all den Jahren, in denen wir uns mit großer Zärtlichkeit und Leidenschaft liebten, uns oft stundenlang aneinander kuschelten, nur etwas vorgemacht haben willst? Das du in Wirklichkeit nie etwas für mich empfunden hast, das alles nur Theater war. Alles nur eine einzige Lebenslüge? Ist es das, was du mir damit sagen willst?“ fragte Anna entsetzlich geschockt. Ihre Stimme begann zu vibrieren, sie schien ihr beinahe zu versagen, obwohl sie sich immer wieder, und immer wieder schwor, sich nicht mehr von ihm provozieren zu lassen. Doch das hier, das ging an die Substanz. In seiner maliziösen Stimme schwang jetzt Trotzigkeit mit.

„Wieso denn Lebenslüge? Wie du weißt, hatte ich ja jetzt genügend Zeit gründlich darüber nachzudenken, mir Klarheit über uns zu verschaffen. Und nun teile ich dir lediglich das Ergebnis meiner Überlegungen mit. Ich denke nämlich, du solltest es wissen. Es ist doch nur fair, dass ich es dir offen sage.“

Wie eine Trotzburg saß er mit verschränkten Armen nun vor ihr. Selbstgefällig lehnte er sich zurück, streckte salopp und entspannt seine langen Beine vor ihr aus und schmunzelte sie kampfeslustig an.

Caren Anne Poe – Autorin

Rezensenten gesucht – biete Rezensionen

Die Gruppe der Selfpublisher wird immer größer und damit auch die Masse der Bücher, die Rezensionen benötigen. Jährlich strömen zig tausende neuer Bücher in diesen Markt. Und alle Autoren haben das gleiche Problem, wenn sie als Newcomer in diesen Teich springen. Sie benötigen Rezensionen von Rezensenten, die fair und anständig ein Buch bewerten. Denn wer bei Amazon im Ranking vorwärts kommen will, benötigt Rezensionen, eine Menge. Ich habe schon sehr viele Bücher verkauft, aber immer noch so wenig Rezensionen, weil die Menschen heute faul sind, weil offenbar nur noch wenig Leute sich etwas Zeit für Rezensionen der gelesenen Bücher nehmen wollen. Jeder konsumiert, dank der billigen eBooks Bücher wie am Fließband, doch kaum ist ein Buch fertig, beginnt man mit dem Nächsten. Aber zu wenig Leser nehmen sich nach einem guten Buch die Zeit, hinterher eine Bewertung schreiben zu wollen, was sehr schade ist.

Da aber die Gemeinde der Selbstverleger, der Indie-Autoren,  selbst schon eine riesengroße Anzahl, nicht nur von Autoren, auch von Lesern ist, wäre es doch eigentlich eine tolle Sache, wenn Autoren sich gegenseitig unterstützen würden, in dem sie die Bücher anderer Autoren lesen und bei Amazon bewerten. Natürlich muss das auf Gegenseitigkeit beruhen, sonst macht es keinen Sinn, seine Bücher kostenlos als Rezensionsexemplare zu versenden.

Ich biete hiermit an, Bücher anderer Autoren bei Amazon zu rezensieren, wenn die gleichen Autoren auch meine Bücher rezensieren. Und natürlich setzt jeder Autor voraus, dass sein Buch gefällt, sonst hätte man es nicht geschrieben und erst recht nicht veröffentlicht.

Ich würde mich über möglichst viele nette Angebote/Anfragen freuen. Bitte per Mail an meine Mailanschrift: autor@caren-anne-poe.com

Eure Caren Anne Poe, Autorin

Neues für Selfpublisher – Checkliste vor endgültiger Veröffentlichung

Bevor man sein Werk endgültig für die Veröffentlichung freigibt, also auf „veröffentlichen“ klickt, sollte man noch einmal ein paar Nächte darüber schlafen, auch wenn es in den Fingern juckt, dann nach ein paar Tagen sein Werk nochmals lesen.

Als ich meinen ersten Roman Traurige Gewissheit … oder alles nur ein böser Traum“, der ursprünglich „You are fired“ hieß, endlich nach unzähligen Verbesserungen und Änderungen für fertig hielt, hatte ich es sehr eilig, es bei Neobooks als eBook und bei Amazon als Taschenbuch hochzuladen. Ein Fehler. Aber bekanntlich wird man ja aus Fehlern klug. Bei mir hat es jedoch noch eine Weile gedauert, bis sich auch bei mir die Klugheit einstellte, keine Schnellschlüsse mehr zu machen.

Natürlich ist man sehr gespannt, wie sein erstes Werk bei den Lesern ankommt. Aber wer es zu früh, vielleicht noch mit einigen Fehlern, stilistisch auch noch nicht ausgegoren, einer breiten Öffentlichkeit vorstellt, kann schnell sein blaues Wunder erleben.  Ich hatte mir für meinen ersten Roman einen Titel gewählt, den ich besonders toll fand und auch meine Probeleser begeisterte. Doch dann hatte ich irgendwann mein gedrucktes Buch in Händen und sofort stachen mir, trotz vieler Probeleserinnen, noch Fehler sofort ins Auge. Ich hatte mein Manuskript vor der Veröffentlichung ausgedruckt und komplett zum 100dersten gelesen, aber dennoch waren Fehler drin. Als ich auf meiner Couch saß und in meinem von CreateSpace aus Amerika gelieferten Roman las, wurde mir heiß und mulmig. WIE, fragte ich mich, war das möglich? Wie konnten da immer noch so viele Fehler drinnen sein?

Die Antwort ist so einfach wie normal. Als Autor kennt man seinen Text beinahe auswendig, so oft hat man ihn schon gelesen, korrigiert, geändert. So liest man am Ende das richtige Wort, obwohl es auf dem Papier fehlerhaft ist. Man überliest seine Fehler schlichtweg. Allgemein wird einem Autor geraten, sich einen Lektor zu suchen, sein Buch in ein Lektorat zu geben, wo eben nicht nur Rechtschreibfehler gefunden und ausgemerzt, sondern auch stilistische Verbesserungen vorgenommen werden.  Alles schön und gut, doch das ist teuer. Sicherlich ist ein Lektorat für viele neue Autoren, die sich mit dem Schreiben ein zweites Standbein schaffen möchten, oft nicht bezahlbar.

Ich habe meinen Roman also noch einmal komplett überarbeitet und vieles wieder gestrichen und geändert. Dann hatte ich ein Coverbild, dass ich Jahre zuvor bereits von einer amerikanischen Fotoseite herunterlud, vorsichtshalber nochmals überprüft. Und meine innere Stimme hatte recht. Plötzlich sollte das Bild, dass Jahre zuvor als kostenlos und frei verwendbar galt, jedes Jahr eine neue Lizenzgebühr kosten. Also musste ich mein Cover umstellen. Da mein Buch eine eigene ISBN Nummer besaß, war das nicht mehr so einfach möglich. Aber mit einem neuen Cover durfte ich nun auch meinen Titel nicht mehr verwenden. Es musste nicht nur eine neue ISBN Nummer gekauft werden, sondern ein neues Cover gestaltet und ein neuer Titel gefunden werden.

Wenn dann endlich alles geschafft ist, das Buch endlich wieder auf dem Markt ist, geht die eigentliche Arbeit erst los. Denn um sein Buch im Markt bekannt zu machen, muss man sehr fleißig sein und extrem viel Zeit investieren. Eigentlich ist das ein Fulltimejob, will man mit seinem Buch wirklich erfolgreich werden. Der Autor sollte in allen möglichen Sozialnetzen, Werbeplattformen, bei Lesungen, wie Lovelybooks etc. zu finden sein. Ein eigener Blog ist ebenfalls empfehlenswert, eine eigene Homepage, Pressemitteilungen verfassen und versenden und vieles mehr ist von großer Wichtigkeit.

Und wer ein anständiges EBook erstellen will, dass auf allen gängigen Lesegeräten auch lesbar ist, sollte mit einer minimalen Formatierung in Word arbeiten. Es gibt eine Seite, wo das Manuskript getestet werden kann, ob es für ein epub Format geeignet ist oder ob noch zu viele Fehler in der Formatierung zu finden sind. Meine Erfahrung mit Neobooks war nervtötend, weil das System meine Worddatei nie richtig lesen konnte. Meine Kapitel wurden nicht erkannt und mein Buch sah schrecklich zerpflückt aus. Wir haben das Calibre-Programm, mit dem wir nun unsere eigenen epub, rtf, mobi etc. Formate erstellen können. Doch dieses Gratisprogramm erkennt leider auch nicht alle Formatierungsfehler. Heute benutze ich Jutoh-Programm, um mein Manuskript auf epub-Tauglichkeit zu überprüfen und es dann umzuformatieren.

Will man sein Buch in den örtlichen Handel bringen, muss es im VLB gelistet sein, sonst geht gar nichts und man muss den Großhandel dazwischenschalten. Man kann es auch lassen und 6000 Buchhandlungen abklappern, um sein Buch dort vorzustellen. Man wird ein Vermögen an Reisekosten benötigen und etwa zehn Jahre brauchen, um das zu schaffen. Ohne das Barsortiment wollen viele Buchhandlungen die Bücher der Selfpublisher nicht aufnehmen. Wenn es beim Großhandel gelistet ist, nimmt er es auch auf Lager. Die Bedingungen sind allerdings nicht ganz einfach. Der Buchhandel will morgen das bestellte Buch für seine Kunden erhalten wollen. Und das geht nur mit dem Vertrieb des Großhandels.

In Kürze mehr zum Thema Selfpublishing, den Vertrieb und das Marketing

Eure Caren Anne Poe

 

 

 

eBook-Distributoren und 70% bis 90% vom Nettoerlös verdienen

Was sind heute die besten Möglichkeiten, sein eigenes Buch zu vermarkten?

Die Antwort darauf ist nicht leicht und es drängen immer mehr Anbieter auf diesen stark wachsenden Markt der Selfpublisher.

Ein neuer Distributor, namens Narcissus aus Italien ist auf diesen Markt aufgesprungen und beliefert nun auch alle wichtigen deutschen eBook-Läden. Sie locken mit interessanten Honoraren. Die ISBN ist kostenlos, wie bei einigen anderen auch, aber der Nettoerlös für Autoren hebt sich von anderen Distributoren ab. Sie zahlen  90 %, während die meisten anderen 60 % bis 70 % bezahlen.  Trotzdem ist der Autor völlig frei, welche eBook-Läden er durch Narcissus beliefern lassen will und welche er selbst bestücken möchte. Letzteres lohnt sich, denn 100 Prozent vom Netto sind eben mehr als 90 Prozent. Aber Vorsicht: Ich habe gelesen, dass Newsletter und Antworten auf Probleme offenbar nur in Italienisch erfolgen. Wer spricht schon Italienisch. Auf Nachfrage übersetzen sie es ins Englische. Englisch ist also erforderlich.

Welche Distributoren sind die größten im Markt. Der Größte überhaupt ist nach wie vor Amazon mit seinem KDP.  Mit Amazon Create Space  und Kindle hat ein Autor die Möglichkeit, nicht nur ein eBook, sondern auch das eigene gedruckte Buch verkaufen zu können. Doch für den eBookmarkt, ist Bewegung gekommen. Viele große namhafte Verlage bieten ebenfalls selbst Selfpublishern eine Plattform für eBooks an. Zu den größten Plattformen zählen heute: Neobooks, die zu Droemer Knaur gehören, Bookrix, Xinxii und Epubli. Wobei Epubli nicht kostenlos ist, was mich persönlich sehr verwundert, jedoch mit höheren Honoraren lockt. Man kann ja wählen. Bookbaby ist ebenfalls ein Anbieter für eBooks, allerdings mit Sitz in den USA, also nicht so gut für den deutschsprachigen Raum geeignet. Obwohl Amazon und KDP auch aus den USA kommen.

Mein Roman „Traurige Gewissheit …oder alles nur ein böser Traum“, ist bereits bei Amazon als Taschenbuch erschienen und als ebook durch den Distributor  Neobooks (Droemer Knaur) in allen gängigen eBookshops erhältlich. Viele Distributoren bieten ihren Autoren eine kostenlose ISBN für das eBook an, wie auch der italienische Distributor.

Caren Anna Poe

Meine Erfahrungen auf der Buchmesse Frankfurt 2014

Letztes Jahr war ich auf der Buchmesse, um mich genauestens über den Bereich Selfpublisher zu informieren. Dieses Jahr 2014 habe ich zwei Bücher  vorgestellt. Meinen Roman „Traurige Gewissheit…oder alles nur ein böser Traum“  , sowie meinen Ratgeber Gesundheit  „Polyarthritis Good Bye“

275 x 419200-Polyarthritis

Ich konnte viele interessante Gespräche führen und beobachten, wie oft meine Bücher in die Hände der Messebesucher genommen wurden. Es hatte mich angenehm überrascht, wie groß das Interesse an meinen beiden Büchern war. Seitdem steigen die Verkaufszahlen rapide an. Mein nächster Roman wird eine Persiflage, eine Parodie auf die Ehe von Ehepaaren ab 50.  Dieses Mal wird es viel zum Lachen und Schmunzeln geben.

Was ich allerdings sehr schade fand auf der Buchmesse war, dass man an den Laufbändern wieder einmal NUR Schriftsteller von bekannten Verlagen ausstellte. Da die Selfpublisher-Kaste immer größer wird und mehr und mehr an Bedeutung im Buchmarkt erlangt, hätte es mich gefreut, statt der großflächigen immer wiederkehrenden Darstellungen bereits bekannter Schriftsteller, den Selfpublishern Darstellungsflächen zu gönnen. Zumal die Messe in Frankfurt sich im Vorfeld werblich sehr auf die Selfpublisher Autoren konzentrierte.

Die Messe forderte die Selfpublisher-Autoren auf, sich auf ihrer Internetseite vorzustellen, mit Foto natürlich, unter dem Motto „Wir sind hier“. Doch an den Laufbändern hingen unter dem gleichen Motto wieder mal nur bereits bekannte Autoren von bekannten Verlagen, also reine Verlagsautoren. Das fand ich persönlich sehr schade.

Ich werde in weiteren Beiträgen mehr von der Messe berichten. Ich möchte mich auf diesem Wege jedoch gerne bei meinen treuen Lesern für ihr großes Interesse bedanken.

Eure

Caren Anne Poe

Erstes Gerichtsurteil, das den Nichtnutzen von Zuschussverlagen dokumentiert

Bei Twitter fand ich heute einen interessanten Artikel zum Thema Druckkostenzuschussverlage

In einem Gerichtsurteil am Finanzgericht Rheinland-Pfalz Az. 2K 1409/12 wurde einem Kläger die Abzugsfähigkeit der Kosten für die Veröffentlichung seiner Kurzgeschichten durch einen Druckkostenzuschussverlag verweigert. Binnen drei Jahren entstanden dem Kläger um die 11.000 €, bestehend aus Publikationskosten, Fahrtkosten, sowie Arbeitszimmer plus Ausstattung, die er nach nicht erfolgter erfolgreicher Vermarktung durch den Zuschussverlag nun als Verlust gegen seine Gewinne aus seiner logopädischen Arbeit verrechnen wollte. Das lehnte das Finanzamt ab, da es keine Gewinnerzielungsabsichten erkennen konnte, da keine entsprechenden Verkäufe seiner Bücher zu verzeichnen waren, und das hätten mindestens 1000 Bücher/ebooks sein müssen.

Vielmehr gelangte das Gericht zu dem Schluss, dass es sich bei dem Internetauftritt des Verlages bzw. der Verlagsgruppe, um keinen ernsthaften Vertrieb, noch Vertreter der verlegten Werke der zahlenden Autoren handeln würde. Somit habe der Kläger die Autorentätigkeit nicht als Beruf, sondern aus persönlichen Gründen und Neigungen heraus betrieben. Deshalb seien die damit verbundenen Kosten steuerlich nicht von Belang.

Finger weg von Druckkostenzuschussverlagen. Denn die werden offenbar nicht nur vor Gericht als nicht ernstzunehmende, unseriöse Verleger betrachtet, sondern sind auch bei den Buchhändlern nicht gerne gesehen, wie ich persönlich mehrfach erfuhr. Bücher, so sagte man mir seinerzeit, die von Druckkostenzuschussverlagen angeboten würden, nähme man gar nicht erst ins Programm auf, da diese Verlage jeden Autor und jedes Werk ins Programm nehmen, da sie nur davon leben. Ich habe aus diesen Aussagen gelernt.

Eure

Caren Anne Poe – Indie-Autorin